ausdauer? nicht auf 2.800 metern höhe

da unser hostel direkt unterhalb des "parque metropolitano", einer der größten parks in quito, lag, wollten wir uns die chance nicht nehmen lassen, die mittagspause für einen spaziergang zu nutzen. also sind luka, max, freddy, julius und ich los gelaufen und direkt den hang rauf in den park rein. das klingt jetzt alles schön  und gut, die für mich neuen pflanzenarten, teils auch tiere waren ja sehr schön. aber lauf mal einen hang rauf, wenn du gerade seit etwa 3 tagen auf 2.800 höhenmetern angekommen bist, vielleicht noch ein bisschen die zeitverscheibung spürst und dann noch mit menschen mit längeren beinen mithalten sollst. das klappt schon. aber ist halt ein bisschen anstrengend. wo ich in deutschland noch dachte, eine relativ gute ausdauer zu besitzen,  wandelte sich bei diesem spaziergang eher in atemnot, schneckentempo und das gefühl von wackelpuddingbeine. sobald es aber wieder abwärts ging, war das ausdauerproblem verflogen.

mittlerweile kann ich jedoch behaupten, mich immer mehr an die höhe gewöhnt zu haben, sodass hügellaufen, treppensteigen usw. kein größeres problem mehr darstellen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0